Kunsttherapie:

„Die Hand ist das Werkzeug der Seele“.

Gestaltend. Erfrischend. Nachhaltig.

Schöpferische Elemente als Grundlage therapeutischer Prozesse: wenn Reden gerade nicht hilft, weil Blockaden im Unbewussten uns ausbremsen, kann die Kunsttherapie eine wichtige Rolle übernehmen.
Nicht erschrecken: es geht nicht um ausstellungsreife Kunst (es sei denn, es passiert einfach), und es geht auch nicht um gruselige Parallelen in Erinnerung an eine wie auch immer geartete Benotung oder Bewertung.
Es geht um die Entdeckung innerer Wahrheit. Um Traumarbeit. Um Schätze, die im Verborgenen des Unbewussten schlummern. Es geht um die Antwort auf deine Fragen, die dein Körper und deine Seele schon lange wissen, die der Verstand aber nicht findet, weil sie ihm noch nicht mitgeteilt wurde.
Spiele mit den Farbkreiden, dem Papier. Lass deine Hand einfach mal machen. Musik dazu? Nimm gerne die rechte Hand zum Malen, wenn du Linkshänder*in bist. Und umgekehrt. Tobe dich ruhig aus! Symbole und Bilder tauchen auf. Szenerien. Gestalten. Fabelwesen. Farbflächen, Linien. Du findest seltsam, was da entstanden ist? Jaja, und jetzt suchen wir nach der Botschaft. Jetzt wird es spannend. Erlebe, wie das Wesentliche und Wichtige auftaucht. Mit den Erkenntnissen kannst du dann zu neuer Veränderung aufbrechen…